Die richtige Einstiegshilfe für das Auto – Mobil mit Handicap

Einstiegshilfe Auto mit Schwenksitz

Gerade im Alter und bei einer Behinderung hat die Mobilität mit dem eigenen Fahrzeug eine besonders große Bedeutung. Eine Einstiegshilfe für das Auto kann im Alter genau diese Mobilität erhalten. Wenn man nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs ist, sichert das Auto die Unabhängigkeit im Alltag und damit auch Freiheit.

Inhalt Die richtige Einstiegshilfe für das Auto

Einkäufe können so weiter selbstständig erledigt werden, ohne zu schwer tragen zu müssen. Auch die Freizeit ist bei einer körperlichen Beeinträchtigung mit dem eigenen Auto viel lebenswerter.

Für Menschen mit Behinderung oder körperlichen Erkrankungen ist der Ein- und Ausstieg aus dem Fahrzeug normalerweise eine große Herausforderung. In diesen Fällen bieten die Hilfsmittel fürs Auto Abhilfe und ermöglichen der jeweiligen Person weiterhin selbstständig und barrierefrei mobil zu sein. So können auch Sie weiterhin mit ihrem Auto als Fahrer oder Beifahrer den Ruhestand genießen.

Welche Einstiegshilfen es für das Auto gibt und wie Sie ihr Fahrzeug barrierefrei anpassen können, stellen wir Ihnen hier vor.

Welche Einstiegshilfe ist die richtige für mich?

Je nach körperlicher Beeinträchtigung bieten Fachbetriebe für Fahrzeugumrüstungen heutzutage individuell passende Lösungen für die verschiedensten Beeinträchtigungen und Behinderungen an.

Die Auswahl beginnt bereits mit kleinen Haltegriffen, die den Ein- und Ausstieg aus dem Fahrzeug erleichtern. Deutschlandweit gibt es auf den barrierefreien und behindertengerechten Fahrzeugumbau spezialisierte Fachbetriebe in nahezu jeder Region, wie beispielsweise Mazura Fahrzeugtechnik in Thüringen.

Für Personen, denen der Einstieg aufgrund des Winkels dennoch schwerfällt, wie beispielsweise Menschen mit einer Gehbehinderung, ist der Einbau eines Umstiegbretts als Einstiegshilfe für das Auto eine beliebte und kostengünstige Lösung.

Mitfahrende und Fahrer, die aufgrund einer Gehbehinderung auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können neben dem Umstiegsbrett als Einstiegshilfe auch einen Schwenksitz bzw. Drehsitz als Einstiegshilfe nutzen. Diese Sitze ermöglichen einen leichteren Umstieg vom Rollstuhl in das Fahrzeug.

So können auch Rollstuhlfahrer eigenständig oder mit wenig Hilfe barrierefrei in ihr Fahrzeug einsteigen. Die Vorzüge der einzelnen Einstiegshilfen möchten wir Ihnen nun vorstellen.

Das Umstiegsbrett als Einstiegshilfe für das Auto

Das einfache Rutschbrett als Einstiegshilfe

Rutschbrett Einstiegshilfe Auto

Der Einbau eines Rutschbretts auf der Fahrer- oder Beifahrerseite ist eine kostengünstige Einstiegshilfe mit großer Wirkung.

Im Besonderen für Menschen mit einer einer Lähmung oder starken Gehbehinderungen bietet diese einfache Lösung den Vorteil, dass die Person sich leicht vom Rollstuhl auf das aufklappbare Brett umsetzen kann.

Anschließend, wie der Name beschreibt, kann der Fahrer- oder Beifahrer selbstständig auf den Autositz rutschen. So ist es möglich auch ohne fremde Hilfe und ohne großen Kraftaufwand selbstständig in das Fahrzeug ein- und auszusteigen. Auch für Angehörige, die gegebenenfalls nicht so gut heben können, ist diese Lösung eine große Entlastung.

Das Rutschbrett kann nach dem Einstieg platzsparend eingeklappt werden. Je nach Kundenwunsch ist diese Lösung mit verschiedenen Bezügen, wie Leder oder Kunstleder, erhältlich.

Die elektronische Einstiegshilfe – Die Lösung bei Höhenunterschied

Als Alternative zum klassischen Rutschbrett bieten die Betriebe für barrierefreie Fahrzeuganpassungen mittlerweile auch elektronische Rutschbretter an. Diese Lösung ist besonders sinnvoll für höher liegende Fahrzeuge, wie beispielsweise Minivans und SUVs.

Da es bei solchen Fahrzeugen einen deutlichen Höhenunterschied zwischen dem Rollstuhl und dem Autositz des Fahrzeugs gibt, kommt hier das elektronische Rutschbrett oftmals zum Einsatz.

Zunächst kann sich die Person, die einsteigen möchte, auf das so genannte Brett setzen. Im nächsten Schritt wird mit einer Fernbedienung das Brett elektronisch auf die Höhe des Autositzes angehoben. Die einsteigende Person kann nun mühelos auf den Autositz wechseln und die Einstiegshilfe zurückfahren lassen.

Der Einstieg in Fahrzeuge mit einer höheren Sitzposition ist so ohne fremde Hilfe möglich. Diese Lösung kann für den Fahrer oder die Begleitperson eingebaut werden und ist individuell an die meisten Fahrzeugmodelle anpassbar.

Der Schwenksitz / Drehsitz

Für viele Fahrer und Mitfahrer mit einer körperlichen Beeinträchtigung ist das seitliche Einsteigen in das Fahrzeug ein großes Problem.

Im Gegensatz zum Rutschbrett, dass dabei hilft seitlich auf den originalen Autositz zu kommen, bieten Schwenksitze, oft auch Drehsitz genannt, einen anderen Ansatz. Der Schwenksitz lässt sich elektrisch oder manuell um 90 Grad drehen und dreht anschließend den Fahrgast zusammen mit dem Sitz sicher zurück in das Auto.

Für den Einstieg in das Fahrzeug wird der Schwenksitz um 90 Grad gedreht und fährt je nach Ausführung sogar anschließend noch aus dem Fahrzeugrau heraus. Nun kann die einsteigende Person barrierefrei und bequem auf dem Schwenksitz Platz nehmen.

Anschließend fährt der Schwenksitz mit dem Fahrgast zurück auf die Normalposition. Nun sitzt der Fahrgast sicher im Fahrzeug ohne sich selbst, oder durch fremde Hilfe, in den Sitz drehen zu müssen.

Diese Einstiegshilfe ist im Besonderen für Rollstuhlfahrer eine große Entlastung. So können Sie mit dem Rollstuhl neben den ausgeschwenkten Sitz fahren und schließlich sicher im Fahrzeug Platz nehmen. Doch auch für Senioren mit starken körperlichen Beschwerden, wie einer Gehbehinderung oder Rückenleiden kann ein Schwenksitz eine große Hilfe sein.

Der Schwenksitz lässt sich als Einstiegshilfe für das Auto sowohl auf der Fahrerseite wie auch auf der Beifahrerseite, einbauen. Zudem kann er in fasst alle Modelle nachträglich eingebaut werden. Je nach Handicap können zudem orthopädische Sitze mit entsprechenden Stützen verbaut werden. Auch das Design kann individuell an ihre Wünsche angepasst werden.

Der Schwenk-Hub-Sitz

Der Schwenk-Hub-Sitz bietet im Gegensatz zu den regulären Schwenksitzen als Einstiegshilfe den zusätzlichen Vorteil, dass die Einstiegshöhe des Fahrzeugs durch den Hebemechanismus ausgeglichen wird. Wenn das Auto beispielsweise zu hoch ist oder die Person mit Handicap sich ohne fremde Hilfe nicht aufrichten kann, um den Höhenunterschied zum Rollstuhl zu bewältigen, hilft der Schwenk-Hub-Sitz.

Bei dieser Einstiegshilfe fürs Auto wird der Sitz nach dem Ausfahren auf die Höhe des Rollstuhls abgesenkt. So können sie auf einer Höhe vom Rollstuhl auf den Autositz wechseln. Im Anschluss hebt sich der Sitz an und dreht sich mit der sitzenden Person in das Fahrzeug hinein. So kann der Fahrgast ohne körperliche Anstrengung weiterhin mobil bleiben und Begleitpersonen werden beim Heben entlastet.

Tipp

Vergleichen Sie die Angebote der einzelnen Anbieter genau. Die angebotenen Leistungen unterscheiden sich.

Ein kleiner Griff mit großer Wirkung

Die wohl günstigste Ein – und Ausstiegshilfe fürs Auto stellen die einfachen Haltegriffe dar. Sie bieten dem Fahrgast die Möglichkeit sich abzustützen und Halt zu finden. So gibt es mobile Haltegriffe, die bei Bedarf einfach eingehakt werden können.

Es muss oft kein neues Auto sein

Oftmals ist die Sorge groß, dass ein behindertengerechter Fahrzeugumbau sehr teuer ist oder ein neues Auto gekauft werden muss.

Dabei wissen viele Betroffene und Angehörige nicht, dass es mittlerweile eine Vielzahl an Lösungen gibt, die barrierefreies Autofahren ermöglichen und zudem auch im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe gegebenenfalls gefördert werden können.

Es muss in den meisten Fällen kein neues behindertengerechtes Fahrzeug sein. Denn viele Autos lassen sich individuell barrierefrei und behindertengerecht anpassen.

Das spart natürlich viel Geld. Zudem gibt es bundesweit eine Vielzahl spezialisierter Fachbetriebe, die große Erfahrung im Umbau haben. Es lohnt sich auch hier sich individuell Angebote einzuholen und zu vergleichen.

Fazit

Neben den genannten Einstiegshilfen fürs Auto gibt es mittlerweile eine Vielzahl an individueller Fahrhilfen und Lenkhilfen, die ebenfalls die Mobilität im Alter und bei Behinderung ermöglichen. In vielen Fällen ist es aus unserer Sicht sinnvoll das eigene Fahrzeug bei Bedarf nachträglich anzupassen. Es muss in vielen Fällen nicht gleich ein neues Auto sein.

Mögliche Umbauten für barrierefreie und behindertengerechte Autos
  • Lenkhilfen für das Auto
  • Fahrhilfen
  • Einstiegshilfen
  • Rollstuhlrampe für das Auto
  • Systeme für die Rollstuhlverladung
  • Einstiegshilfen für das Auto

Bildmaterial & Videos: Herzlichen Dank an die Firma Mazura Fahrzeugtechnik für die Bereitstellung

Scroll to Top