Urlaub mit Hund 2022 – So gelingt eine entspannte Reise

Urlaub mit Hund 2022

Die meisten Hundebesitzer möchten auch ihren Urlaub mit Hund verbringen und so gemeinsame Erlebnisse schaffen. Dabei wünscht man sich natürlich, dass sowohl Mensch als auch Tier voll auf ihre Kosten kommen und den Urlaub in vollen Zügen genießen können. Dies kann natürlich nur dann gelingen, wenn die äußeren Umstände stimmen und der Hund überall willkommen ist.

 Unser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie das 2022 am besten umsetzen, welche Reiseziele sich besonders gut für Hundebesitzer eignen und warum ein Ferienhaus manchmal besser ist als ein Hotel. Dies kann natürlich nur dann gelingen, wenn die äußeren Umstände stimmen und der Hund überall willkommen ist.

Welches Reiseziel ist das richtige für mich und meinen Hund?

Bevor der Urlaub mit Hund so richtig beginnen kann, muss zunächst ein geeignetes Reiseziel gefunden werden.

Dabei ist es nicht nur wichtig, was den Besitzern gefällt und ob sie an den Strand oder Hundestrand möchten, sondern auch, wie die Rahmenbedingungen aussehen, zum Beispiel, welche Reisebestimmungen für die Einreise gelten und ob eine Leinen- oder Maulkorbpflicht gilt.

Darüber hinaus sollte das Reiseziel ein möglichst breites Freizeitangebot haben, damit alle Interessen gedeckt sind und genug Freilaufflächen für Hunde bieten. So kann es selbst in einzelnen Ländern zu großen Unterschieden kommen.

Urlaub mit Hund in Deutschland: Ostsee und Nordsee

Endlose Strände und das Meeresrauschen im Hintergrund laden zu langen Spaziergängen ein, und gerade in der Nebensaison bieten sich die deutsche Nordsee sehr gut dazu an, den Vierbeiner mit in den Urlaub zu nehmen.

Die Nordsee in Schleswig Holstein und Niedersachen ist mit dem ein oder anderen Hundestrand perfekt für einen Urlaub mit Hund zu jeder Jahreszeit geeignet. Auch auf Inseln der Nordsee gibt es viele Möglichkeiten, den Hund zumindest an der Leine mitzunehmen.

In den Wintermonaten zwischen Oktober und März ist der Umgang mit Hunden zudem wesentlich lockerer als zur Hauptsaison. Eine vorherige Recherche lohnt sich in jedem Fall, um möglichst in der Nähe einer Freilaufstelle zu wohnen.

Die Ostsee eignet sich fast noch etwas besser für einen Urlaub mit Hund, da Hunde den feinen Sand und schwachen Wellengang lieben und Vierbeiner generell etwas mehr Freiheit genießen, besonders in der Nebensaison. Auch hier gibt es an vielen Orten einen Hundestrand, an denen sich Ihr Haustier nach Herzenslust austoben kann. Gleiches gilt für die Inseln in der Ostsee.

Oder doch ein Urlaub im europäischen Ausland?

Wenn es weiter weggehen soll, bietet auch das europäische Ausland unzählige Möglichkeiten, mit Hunden zu verreisen. Hier ist es besonders wichtig, auf Reisebestimmungen zu achten und den Impfschutz auf dem neuesten Stand zu haben. Für einen gelungen Urlaub bieten sich besonders die folgenden Länder an:

Holland

In Holland dürfen Hunde fast überall mit an den Strand und es gilt in der Nebensaison meist keine Leinenpflicht. Wen Sie in der Hauptsaison fahren möchten, dürfen Hunde früh morgens und abends auch frei laufen und es gibt fast überall einen Hundestrand, an denen der Freigang immer möglich ist. Auch sind Hunde in Holland in vielen Restaurants und Unterkünften gerne gesehen.

Österreich

Hohe Berge, weite Landschaften und unberührte Natur laden zu ausgiebigen Wanderungen mit dem Hund ein. Außerhalb von Städten dürfen Hunde meist frei laufen und sind in der Regel willkommene Gäste. Österreich eignet sich besonders als Aktivurlaub für sportliche Reisende.

Frankreich

Eine Reise nach Frankreich mit Hund lässt sich besonders gut abseits der großen Städte im Landesinneren oder an den Küsten genießen. Generell ist es auch hier in den Sommermonaten an den Stränden etwas schwieriger, doch lässt sich immer ein Plätzchen finden, zumindest angeleint. Oftmals gibt es auch einen Hundestrand. Hunde dürfen außerorts, wenn sie abrufbar sind, von der Leine gelassen werden.

Dänemark

Dänemark sticht durch spezielle Hundewälder und Hundestrände hervor, die sehr gut ausgestattet und für viele Hunde ein regelrechtes Paradies sind. Allerdings ist zu beachten, dass ansonsten eine sehr strenge Leinenpflicht gilt und einzelne Hunderassen nicht zugelassen sind.

Spanien

Das Klima in Spanien ist für eine Reise mit Hund nur in den kühleren Monaten oder im Norden des Landes geeignet, ansonsten kann es zu heiß werden. Auch ist wichtig, dass Hunde generell im Innenbereich von Restaurants nicht erlaubt sind. In der Nebensaison dürfen Hunde mit an den Strand, allerdings sollten Sie sich vorab über die wechselnden Leinenregelungen informieren.

Norwegen

das beliebte Outdoor-Land eignet sich hervorragend für Abenteuerreisen mit Vierbeinern, allerdings gilt von April bis August im ganzen Land Leinenpflicht und Hunde sind zudem nur im Außenbereich von gastronomischen Einrichtungen erlaubt. Für sportliche Hunde ist das Land jedoch besonders im Spätsommer ein wahres Paradies.

Die Reisebestimmungen für ihre Reise mit Hund

Damit eine Reise mit Hund innerhalb der EU möglich ist, müssen ein paar Punkte dringend beachtet werden. Grundsätzlich ist das Verreisen sehr einfach geworden, jedoch muss jeder Hund die folgenden vier Voraussetzungen erfüllen:

EU-Heimtierpass

Der sogenannte blaue Pass muss von einem Tierarzt ausgefüllt sein und alle relevanten Informationen über den Hund bescheinigen, inklusive, dass der Hund ordnungsgemäß gechipped ist, wer der Halter ist, welche Impfungen verabreicht wurden und ob und wo das Tier tätowiert ist. Der Pass fungiert aus Ausweisdokument und Impfnachweis in einem und muss immer in der Tasche mitgenommen werden.

Mikrochip

Jeder Hund muss elektronisch registriert sein und der Chip muss den Gängen ISO-Normen 11784 oder 11785 entsprechen, damit sie für jedes Lesegerät lesbar sind.

Tollwutimpfung

Der Hund muss gegen Tollwut geimpft sein und die Impfung darf nicht älter als drei Jahre sein. Bei einer Erstimpfung (dies gilt auch, wenn die letzte Impfung länger als drei Jahre her ist) muss die Impfung mindestens 21 Tage vor Reiseantritt geschehen.

Mindestalter

Innerhalb der EU ist es nur möglich mit einem Hund zu reisen, der mindestens 15 Wochen alt ist, da die verpflichtende Tollwutimpfung erst mit 12 Wochen verabreicht werden darf und danach eine dreiwöchige Wartezeit gilt.

Was sollte ich bei einer Reise mit Hund am besten mitnehmen?

Neben dem Heimtierpass und allen Impfnachweisen gehören noch andere Dinge in den Reisekoffer für einen gelungenen Urlaub mit Hund.

Nehmen Sie in jedem Fall mehrere Leinen von verschiedener Länge und Geschirre mit, um möglichst flexibel auf eine etwaige Leinenpflicht reagieren zu können.

Auch ein gemütliches Kissen, eine Decke und ein heimisches Spielzeug sollten nicht auf Ihrer Reise mit Hund fehlen.

Wenn ihr Hund Medikament nimmt, müssen diese natürlich gekennzeichnet mit, außerdem empfiehlt es sich, das normale Futter mitzunehmen.

Wenn es mit dem Auto in den Urlaub mit Hund geht, muss dieser mit speziellen Gurten oder einer Transportbox während der Anreise ausreichend gesichert sein, für Pausen sollten außerdem Wasser und Leckerli griffbereit sein.

Bei längeren Strecken ist außerdem wichtig, dem Hund genug Pausen zu gönnen und sein Geschäft verrichten zu lassen. Dies ist besonders wichtig für Junghunde.

Hotel oder doch lieber ein Ferienhaus?

Solange vorab geklärt wurde, dass der Hund in jedem Fall willkommen ist, können sowohl Ferienhaus als auch Hotel eine gute Option für eine Reise mit Hund darstellen. Hotels sind besonders gut für Hunde, die gerne und gut alleine bleiben können und nicht so viel bellen. Wenn Ihr Vierbeiner viel Platz zum Spielen braucht oder nicht gern alleine bleibt, bietet sich ein Ferienhaus oder ein Apartment für die Anreise an. Im besten Fall hat das Ferienhaus sogar einen eingezäunten Garten zum Spielen und Verweilen.

Der Gesundheitscheck vor der Reise

Wenn Sie sich für ein Reiseziel entschieden und Ihre Anreise geplant haben, sollte mindestens drei Wochen vor Abfahrt der Gang zum Tierarzt erfolgen. Hierbei werden alle Impfungen geprüft und eventuell aufgefrischt, der Tierarzt schaut, ob alles in Ordnung ist und gibt Ihnen Tipps für die richtige Reiseapotheke.

Fazit

Jeder Hundehalter sollte die Chance nutzen und eine Reise mit mit dem eigenen Hund machen – Es gibt nichts Schöneres, als gemeinsam die Seele baumeln zu lassen. Besonders geeignet hierfür sind die heimischen Küsten der Nord- und Ostsee, die durch kürzere Anfahrtswege und endlose Strände bestechen.

Denken Sie an alle Impfungen und buchen Sie eine schöne, hundefreundliche Unterkunft – dann kann dem Reiseglück nichts mehr im Wege stehen.

Scroll to Top